Spielberichte

Eintracht Braunschweig - Viktoria Köln 4:2

Ich will es kurz machen, das  es sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht lohnt über diese angeblichen Profis, und da schliesse ich Trainer und Sportdirektor mit ein, zu berichten. Das hat nichts mit Fußball zu tun und wenn mir einer sagen kann wie Antifussballer Geld verdienen, dann muss man sich nur unsere Rumpeltruppe anschauen. Welches Konzept, welche Taktik, welche Einstellung diese Fußballvergewaltiger ablieferten bleibt ihr Geheimnis.

Die Anreise nach Würzburg am Freitag war problemlos und unser Fanclubmitglied Gerd Stolzenberger machte eine kleine Stadtführung mit uns , auch zum Käppele. Am Abend drehten wir dann noch mit dem Nachtwächter eine Runde und dann gings zum Essen, wobei auch trinken dabei war. Auch der Samstag war bei gutem Wetter bis zum Spiel hervorragend, aber danach war es vorbei mit Spass und Freude. Über die erfreulichen 30 Sekunden will ich mal hinwegsehen. Wir sind dann aber um 19.15 Uhr wieder in Braunschweig, ohne Stau, angekommen.

 

 

Mehr als glückliches Unentschieden nach sehr dürftiger Leistung

Vor rund 10.500 Zuschauern, davon gut 1.500 Anhänger der Eintracht,  gelang einer schwachen Eintracht-Mannschaft ein mehr als schmeichelhaftes 0-0 gegen deutlich bessere Mannheimer. Neben einem Fußballgott in blau und gelb gilt es sich bei Manuel Gräfe zu bedanken, der bei diesem Spiel gewiss nicht gegen unseren Truppe gepfiffen hat. Man muss halt auch mal Glück haben.

Ansonsten: Keine Leistung = kein Bericht.

Über ein Dutzend Mitglieder der Volkswagenlöwen waren in Mannheim. Einige reisten mit dem Auto an, andere mit der Bahn. Einige übernachteten in Mannheim und hatten einen schönen Abend bei lecker Essen und guten Getränken. Egal, leider muss man festhalten, dass das Spiel sich deutlich negativ abgesetzt hat.

Hut ab vor den Fans des SV Waldhof-Mannheim. Viele auch mit Eintracht Utensilien ausgestattete Fans warteten vor dem Bahnhof auf den Zug aus Braunschweig, der eine Stunde Verspätung hatte. Mit einem Transparent erfolgte die Begrüßung, der gemeinsame Marsch zum Stadion fand trotz Verspätung statt . Super Leute, ganz herzlichen Dank für eure Mühen.

Leider musste man zur Kenntnis nehmen, dass- wie schon in Magdeburg- einige Anhänger der Eintracht Zettel im Gästeblock verteilten und die Fanfreundschaft weg schreiben wollen. Wenn auch freundlich formuliert, so doch in der Aussage eindeutig. Wer gibt einigen das Recht solch Entscheidungen zu treffen? Es ist als Fan doch viel angenehmer in freundlicher Atmosphäre in der Fremde willkommen zu sein. Niemand ist verpflichtet Fanfreundschaften zu pflegen. Niemand ist aber auch berechtigt anderen vorzugeben, dass man diese zu den Akten legen soll. Was soll das also? Wer solche Kontakte für gut hält sollte sich bitte nicht beeinflussen lassen. Freundschaften sind einfach schön und wertvoll.

Auf der Rückfahrt hat es wieder einige Zeit und Kilometer gebraucht bis wir Bussi mit Gefährt und Ladung ein- und überholt haben. Solch einen Drive bitte auch in den nächsten Spielen von der Mannschaft.

Auch nach der Rückfahrt war man immer noch angefressen über die Leistung die in Münster auf schwer bespielbaren Rasen abgerufen wurde. Bei Münster sah es oft wenigstens nach Fussball aus, bei uns weniger. Die Kleinen schnellen von den Preussen wirbelten uns ganz schön durcheinander und ausser den Anfangsminuten kam von uns nicht viel. Als es dann auch noch zu regnen anfing und die Kälte dazu kam, wurde es für uns Zuschauer noch ungemütlicher. 0-0 zur Pause war schon glücklich. Als Benny dann sein Traumtor zum 1-0 für uns schoss, glaubte man sich auf der Siegerstrasse. Aber wie so oft lies man sich hinten reindrücken und sorgte kaum für Entlastung. Wenn, dann wurden diese auch noch leichtfertig versiebt. Es kam wie es kommen musste, nach 86 Min. der völlig verdiente Ausgleich für Münster und mit der Nachspielzeit musste man fas 10 Min. um den einen Punkt zittern. Rd. 700 Braunschweiger zogen doch noch sehr enttäuscht nach Hause.  Die Leistung macht kein Mut für die restlichen Spiele. Wenn es nicht gelingt den Hebel schnell um zu legen, stehen uns keine fröhlichen Weihnachtstage bevor. Eine saftige Geldstrafe wird es auch geben, da man mal wieder Silvester zu früh feierte und auch noch das Spiel kurz unterbrochen werden musste. Montag Abend im November ist schon sche….

So, ohne große Probleme zurück vom Auswärtssieg. Egal wer die tore geschossen hat, sie waren Palsam für uns Fans im Stadion.Der Sieg war verdient, aber es bleiben viele Fragen. Warum sind wir immer im Abwehrverhalten so einladend. Mit etwas Glück für Sonnenhofen/Grossaspach, hätte es öfters einschlagen können. Jasmin hat da sein hervorragendes Stellungsspiel reingeworfen und 3 Dinger totgemacht. Auch die vielen Fehlpässe und die fehlende Absprche traten oft zu Tage. Auch fehlt bei vielen die nötige ruhe am Ball. Da war Pfitze genau richtig. Das 1:0 durch Kobylanski war hervorragend herausgespielt, genau wie Der Zuckerpass von Pfitz auf Proschwitz zum 2:0. Das 3:0 durch Feigenspan war eine Top Energieleistung. Beim Gegentor haben wir echt schlecht ausgesehen und war völlig überflüssig. Obwohl Cattiva nicht bis Großaspach kam, waren alle Anwesenden gemüht, die Elf nach vorn zu treiben. Wenn jetz noch Ingolstaadt geschlagen wird, sieht es wieder gut aus. Mut muß der Sieg ja geben. wir haben auf jedenfall ein paar getrunken auf den Auswärtssieg.

© volkswagenloewen.de 2004-2013