Spielberichte

Willi wird`s bezahlen?

 

Während es sich unser Clubpräsi und Gattin mal wieder

 im warmen Teneriffa gemütlich machen und in Saus und Braus leben,

habe ich als Bürgermeister der Kornstraße die ehrenwerte Aufgabe,

über ein/das Aue-Spiel bemerkenswertes von mir zu geben.

 

Dass ich nebenbei am heiligen Sonntag mein Geschäft

anlässlich der 25-Jahr-Feier der Grenzöffnung in Helmstedt geöffnet hatte,

sollte an dieser Stelle nicht ganz unerwähnt bleiben.

So musste ich trotz Massenandrang und unter Hinnahme von Verlusten

von noch zu erwartenden Tausenden von Euros schon um 13:00 Feierabend machen

und die Sky-Kneipe meines Vertrauens aufsuchen.

Blöderweise dachte ich, dass mir als Amts-/Würdenträger der Kornstraße

der beste Platz  im „eingeschenkt“ sowieso zusteht.

Das war, wie ich schnell feststellen musste, nicht der Fall.

Dennoch bzw. nach unzähligen Beleidigungen von meiner Seite aus,

wurde mir ein an-gemessener „guter“ Platz zugewiesen (ca.18m rechts außen).

Ich war „Ihnen“ ja so dankbar!!!

Die annähert 67 anwesenden BTSV-Anhänger machten übrigens einen Geräuschpegel,

als stehe man an einer Box beim Soundcheck von AC/DC.

Mir kam jetzt zu gute, dass ich mir wenige Jahre zuvor in Fallersleben meine Augen operiert hatte,

somit konnte ich anhand der grade noch zu identifizierenden Trikotfarben erkennen, wer in Ballbesitz war.

Erste Aufregung  Nielsen nicht dabei ! 2te, diese hässliche Mütze der Skyreporterin

Doch nach all jenen Aufregungen im Vorfeld könnt ihr sicherlich verstehen,

dass ich mir erst einmal ein paar mit Hopfen & Malz angereicherte Beruhigungströpfchen gegönnt habe

und die aufregende Spielweise unserer Eintracht nicht weiter verfolgte.

Ein lauter Aufschrei meiner Nachbarn, 

erst dachte ich der Kellner sei mit wertvollem Hopfengut hingefallen (dem war Gott sei Dank nicht so),

ließ mich wieder zum Fernseher  hinblicken.

Was war geschehen?

Ein langer Ball von Gigi zu Korte schneller Pass auf Ryu Toooooor!

Schöner geht es nicht !

Dann mal bis zur 41min mal nen beruhigendes  2:0 nachlegen und gut wär`s,

aber so aus den heiteren nichts ein saublödes Foul von Kessel

Elfer, Tor 1:1 da biste bedient, ich spüle das ganze mit nen Pils runter,

doch mein sichtlich unterhopfter Nachbar tut mir leid.

Doch zum Gegensatz zu unseren letzten Spielen,

sind wir 2te Halbzeit mal  von Anfang an hochkonzentriert auf dem Platz

und unser Hedenstad zimmert mal einen in 58min. ab, was für schönes Tor.

Natürlich verpassen „Wir“ es  in der Folgezeit das beruhigende 3:1 zu machen

und so muss ich in den  letzten 5min.  Dank  Pfitze und Bakenga

in 67 Sekundentakt Beruhigungsbier zu mir nehmen

Abpfiff, 2:1 Auswärtssieg Huh.Huh !!!  

 

PS: Da ich nun, nicht ganz freiwillig versteht sich,

 zahlreiche, unzählige Bierchen zu mir nehmen musste,

 zudem noch verfrüht  meinen Laden zu gemacht habe,

 nur, um für „Euch“ solch einen Bericht zu verfassen, bleibt da noch die Frage offen,

 wer die/meine Unkosten deckt?

 Na, ja, der Willi wird`s schon richten!

 

BGG, der Bürgermeister Kornstraße !

 Mach dem 1-0 Auswärtssieg warten nun die Bayern auf uns und der dritte 1-0 Auswärtsirg im März ist dann fest eingeplant. würzburg eine Stadt die viel bietet und immer eine Reise wert ist. Kultur und Fußball passten gestern gut zusammen, genau wie das gute Essen (Schäuffele) mit Bier oder Wein. Das war auch bitter nötig und dann gings rund im Kickers Grund. Die rot-weißen in Würzburg genau so unbeliebt wie in München die Bayern haben mit den Blau-Weißen (FV 04 Würzburg )den Verein in der Stadt, der einfach von fast allen geliebt wird.

Nachdem wir dann unseren Stehplatz eingenommen hatten, sahen wir ein Spiel, das fast 12000 Zuschauer von den Sitzen riss. Ballstaffetten über schnelle Außen und dann die Pässe in die Tiefe, so soll Fußball sein. Dazu rassige Zweikämpfe und wir standen immer richtig. Nur kurz in der 88. Min. nicht, aber der Biber im Abseits. Offensiv ausgerichtet mit Theuer und Pfitze, dazu vorn unsere Torjäger, da ging es ab. Dazu waren wir immer einen Tuck schneller als die Kickers und als das mehr als verdiente 1-0 fiel waren die Messen gesungen. Ein Spiel das alles hielt was man sich von einem Pokalkampf verspricht. Nur die letzten 10 Min waren zum abgewöhnen.  12000 gingen begeistert nach Haus.

Jetzt zu den Bayern und dann genau so auftreten und der dritte 1-0 Auswärtsieg im Pokal steht an. Arme Bayern.

So störte auf der Rückfahrt nur der Scheiß Regen um noch schneller nach Haus zu kommen. Die Leistung aus der ersten Runde wurde zwar verbessert, da gehörte auch nichts zu, aber sonst ? Ausser Spesen nichts gewesen.

Es wird nicht besser, komisch.  Mantel des Schweigens drüber. 550 000 einsacken und neu einkaufen.

Es hat geklappt, nach mehr als 12 Monaten endlich mal auswärts gewonnen. Endlich kommt man aus München von 1860 mal mit einem Dreier nach Haus. Zuck und Korte machen das möglich. Es war kein Spiel für Geniesser, sondern in der kalt wirkenden Arena bei ca. 20ooo Zuschauern ein Sieg des Willens.

Beide Mannschaften gegannen sehr vorsichtig, wobei Nielsen mit etwas Glück hätte treffen können. Allerdings auch die Ausstrahlung und Körpersprache war von Anfang an so, das wir schon hofften, etwas kann man hier mitnehmen. Einzig , das nach dem Führungstor wieder der Eückwärtsgang eingelegt wurde, anstatt nach zu legen. Dann der amateurhafte Fehler beim Ausgleich, nichts von Deckung zu sehen und der erste Ball auf unser Tor war drin. Nach der Pause dann das Kunsttor von Korte nach 49 Min. und dann hätte man die 60ziger wirklich auskontern können, aber nein, man mußte bis zur 94. Min. Zittern um den Sieg. Warum der Schiri unsere 3. Tor nich anerkannte bleibt wohl sein Geheimnis. Aber als Bussi dann als Erster aufs Feld rannte, war klar, Schluß aus vorbei Auswärtssieg und die Rückfahrt gind diesmal glatt ohne Probleme überr die Bühne.

Jetzt geht es nach Würzburg im DFB Pokal und da stehen auch rd. 500000Euro auf dem Spiel und genau das Geld wollen wir mitnehmen und dem Tabellenführer Kickers Würzburg mit Hollerbach als Trainer zeigen, das man auch anders Fußball spielen kann als es ihr Trainer mal gemacht hat. Mittwoch sind wir wieder vor Ort und hoffen auf Erfreuliches.

 

Nach der Niederlage in Ingolstadt peilen wir einen neuen Auswärtsrekord an. Vor Jahren blieben wir nach einem Sieg in Burghausen fast 17 Monate ohne Auswärtssieg bis dann in Verl so etwas mal wieder gelang. Die ewigen Staus auf der Rückfahrt aus Ingolstadt (7 Std. Fahrt ) vermiesten uns den Tag noch mehr. Nicht nur die mehr als mäßige Leistung brachte uns wieder auf die Palme, sondern die klägliche Einstellung in der zweiten Halbzeit. Kein Wille etwas um zu stoßen, Kampfkraft soll es auch geben und das wenige was man zu Stande bringt, wird kläglich vergeben. Die vielen Staus auf der Autobahn hatten uns die Spieler schon im Spiel gezeigt. Wenn nicht bald mal ein Arsch aufreißen einsetzt, wird in ganz kurzer Zeit die gute Arbeit seit 2008 zu nichte gemacht. So auf jeden Fall kann es auswärts nicht weitergehen, da muß man doch mal ion die Tiefe des Kaders gehen, der mit Nationalspielern-Juniorennationalspielern gespickt ist. Da muss einfach mehr kommen und nicht so ein erbärmlicher Auftritt wie gestern oder Pauli oder Leipzig oder Lautern. Habe fertich:::

Jämmerlich abgesoffen

Vor gut 27.000 Zuschauern, darunter etwa 2.500 Eintracht-Anhänger, verlor der BTSV durch ein Tor von Sobiech in der 15. Minute mit 1–0 beim FC St. Pauli.

Die Leistung und der Erfolg gegen Darmstadt entpuppten sich nach dem Spiel gegen St. Pauli als Strohfeuer, dem nun der kalte Wind aus den Niederungen der Liga folgt. Nicht an neue Ufer, sondern mitten im sumpfigen See befindet sich das Team unserer Eintracht.

Es ist fast egal, ob das heutige Spiel für die Kiezkicker ausgegangen ist oder man einen Punkt hätte holen können oder gar drei davon. Gegen einen fußballerisch (technisch wie taktisch) eigentlich nicht vorhanden Gegner, der klar erkennen ließ warum er in Aue verloren hat, der nur Kampf zu bieten hatte, gelang es der Eintracht nur eine Chance herauszuarbeiten. Ein Trauerspiel in jeder Hinsicht was den mitgereisten Fans geboten wurde. Einzig Decarli und Nielsen zeigten das notwendige Niveau und Gikiewicz kann man nichts vorwerfen. Bester Mann bei Pauli war Schiri Sippel, was aber nichts mit der Leistung unserer Jungs zu tun hat oder als Ausrede herhalten kann oder sollte. So einen Gegner schlägt man einfach mit mindesten zwei bis drei Toren Unterschied.

Aufgrund der bisherigen Leistungen und auch der in dieser Partie deutlich sichtbaren Leblosigkeit hat nun leider und für jeden erkennbar der Abstiegskampf begonnen. Es ist zu befürchten, dass bis zum Ende der Saison gezittert werden muss. Da auswärts wohl nichts zu erwarten ist, muss man die notwendigen Punkte zuhause holen. Auf geht’s.

© volkswagenloewen.de 2004-2013