Spielberichte

Einen vernünftigen Spielbericht, wie üblich an dieser Stelle könnt ihr Euch abschminken.
Doch das liegt nicht etwa an Heck`s zuvor eingenommen „weltbesten“ Tequila !
Den, hätte man so ein Spielverlauf erwartet,
hätte man vielmehr von diesen guten Zeug vorher trinken müssen!

Aber was soll man den auch überhaupt berichten ?
Vielleicht das wir in der 2 Minute Zeuge wurden von Boles größten sportliche Augenblick im Dress für unsern BTSV ?

Oder das „Wir“ dann die Not-Elf von Bochum mit unzähligen Rückpässen (ca.50)zu unseren  „besten Mann“ Gikiewicz so aufbauten das den Bochumern  tatsächlich bis zur Halbzeit 2Tore gelangen?
Vielleicht habe ich ja auch keine Ahnung von kontrollierten Aufbauspiel gegen einen zudem noch völlig verunsicherten Gegner?
Auch das sich ein ( zugegeben verdienter) Spieler wie Opa Kruppke sich wirklich noch in der Start-Elf zu einen 2.Ligaspiel sich befand? Doch das wäre so, als hätte man zu Manfred von Richthofen gesagt: Flieg doch mal mit deinen schönen roten 3Decker zum Mond und das klappt nun einmal, bei ihn aller  zu Verfügung stehenden  Mittel nicht !

Gurke-Theuerkauf versucht das ganze dann noch mit einen nur mit  heißer Luft gefüllten Ballon zu toppen !!
Den einzigen richtigen Steuermann/Piloten für so einen versuchten Mondflug „Vrancic“ werden all zu oft andere Bruchpiloten vor gezogen.  
Mutig ,mutig von TL in überhaupt damit 45Minuten zu beauftragen. Aber das was mich dann doch so richtig ankotzt und sauer aufstößt, ist, dass dann noch ca.1500 von 1967 mitgereisten Fans die Mannschaft und unseren Trainer nach solch einen missglückten Mondflug (Gurkenkick) auch noch richtig abfeiern, da komme ich mir doch vor wie beim Karneval und unser Oberzeremonienmeister Torsten hält auch noch gleich nach dem Spiel bei der Pressekonferenz die passende Büttenrede (er war zufrieden)freut mich für „Ihn“
Nur ich finde das gar nicht lustig !
Den ca.1500 begeistern Fans kann ich nur sagen:

Diese Pappnasen könnt ihr am Sonntag beim passenden Umzug durch unsere Löwenstadt
wieder sehen, da gehören und sind „Sie“ zur Zeit auch bestens aufgehoben

Habe fertig !

BGG Kanone

 

Ja, die 535  km lange Fahrt hat SICH GFELOHNT; OBWOHL DURCH DEN UNFALL BEI GÖTTINGEN DOCH ETWAS ZEIT VERLOREN GING: NOCH HEUTE SAMSTAG BEI DER RÜCKFAHRT.

Die 3 Punkte wurden dann in Heidenheim gebührend gefeiert und durch diskutiert mit entsprechen Leuten bis weit in die Nacht hinein. Doch nun zum Spiel selbst. Man hatten wir Glück in den ersten Sek. des Spiels, das wir nicht zurück lagen. Den gut 600 Mitereisten blieb die Luft weg. Aber den Papst hatten wir bis zur Pause noch 2x in der Tsche, da wir eigentlich mit 10 Mann spielten Bakenga fand einfach keine Bindung und auch Nielsen hing in der Luft. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit ab ca. 55. Min. Bei den Heids hatte man das Gefühl, die sind platt und wir kamen immer besser ins Spiel. Bole trieb an und auch das Zusammenspiel wurde immer besser. Einen so scharfen Aufsetzer wie von Kessel kann man beri solch einem Wetter kaum festhalten uind drin war er. Heidenheim versuchte bis zum Schluß alles, aber wir hatten nie das Gefühl, das die noch ein Tor machen.

Dreckiger Sieg, 33 Punkte Allen Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch.

In einem Spiel das keinen der gut 13ooo von den Sitzen riss, war Torres für den KSC der Goalgetter zum 1-0 Sieg.

Eintracht gekam in den ersten gut 20 Min. überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Kaum gewonnene Zweikämpfe, zu weit weg vom Gegner, der da spielerisch doch weit bessser war, und grosse Lücken im Mittelfeld zeigten schnell, es wird heute sehr schwer, hier was zu holen.. als sich Eintracht auf den Weg machte, das Spiel doch zu kippen, gelang Torres das goldene Tor. Bis auf Nielsen und Hedenstadt fehlte bei allen die Spritzigkeit und das Durchsetzungsvermögen. Auch in Halbzeit zwei änderte sich wenig. Wir hatten zwar ein optisches Übergewicht, aber brenzlich wurde es selten für den KSC.

Auch wenn Vrancic nach seiner Einwechselung für etwas Ordnung sorgte, blieben wir bis auf ein paar Situationen harmlos und so gind das Ding verdient verloren. Aber auch diese Niederlage zeigt, das uns noch div. Dinge im Spielaufbau fehlen und wir auch ein viel höhres Tempo gehen können als im Wildpark. Jetzt stehen zwei Heimspiele an und mit 6 Pkt. können alle fröhjliche Weihnachten feiern.

Wie immer in Karlsruhe, lernen die da nicht, wie ein geordneter Abzug der auswärtigen Fans von statten geht. So langsam muß man sich fragen, ob die Ordnungshüter und Verantwortlichen vom KSC mit der Polizei  in den Jahren nicht lernfähig werden. Auch diesmal wurden Fans durch ein schmales Tor nach außen gelassen, was zu einem gefährlichen Auflauf kam.

Hier sollte mal die Sicherheit und die Verletzngsgefahr der Fans in Augenschein genommen werden und  nicht 100derte von Ordnungshütern nutzlos rumstehen.

In einem Spiel das keinen der gut 13ooo von den Sitzen riss, war Torres für den KSC der Goalgetter zum 1-0 Sieg.

Eintracht gekam in den ersten gut 20 Min. überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Kaum gewonnene Zweikämpfe, zu weit weg vom Gegner, der da spielerisch doch weit bessser war, und grosse Lücken im Mittelfeld zeigten schnell, es wird heute sehr schwer, hier was zu holen.. als sich Eintracht auf den Weg machte, das Spiel doch zu kippen, gelang Torres das goldene Tor. Bis auf Nielsen und Hedenstadt fehlte bei allen die Spritzigkeit und das Durchsetzungsvermögen. Auch in Halbzeit zwei änderte sich wenig. Wir hatten zwar ein optisches Übergewicht, aber brenzlich wurde es selten für den KSC.

Auch wenn Vrancic nach seiner Einwechselung für etwas Ordnung sorgte, blieben wir bis auf ein paar Situationen harmlos und so gind das Ding verdient verloren. Aber auch diese Niederlage zeigt, das uns noch div. Dinge im Spielaufbau fehlen und wir auch ein viel höhres Tempo gehen können als im Wildpark. Jetzt stehen zwei Heimspiele an und mit 6 Pkt. können alle fröhjliche Weihnachten feiern.

Wie immer in Karlsruhe, lernen die da nicht, wie ein geordneter Abzug der auswärtigen Fans von statten geht. So langsam muß man sich fragen, ob die Ordnungshüter und Verantwortlichen vom KSC mit der Polizei  in den Jahren nicht lernfähig werden. Auch diesmal wurden Fans durch ein schmales Tor nach außen gelassen, was zu einem gefährlichen Auflauf kam.

Hier sollte mal die Sicherheit und die Verletzngsgefahr der Fans in Augenschein genommen werden und  nicht 100derte von Ordnungshütern nutzlos rumstehen.

Es ging also mal wieder nach Frankfurt. Zur Abwechslung diesmal zum FSV.  Morgens um 7.30 Uhr also 3 VW-Löwen ins Auto und los. Zusätzlich noch ein Gast aus Hamburg dabei, der auch mal wieder richtigen Fußball gucken wollte. Es wurde ihm strengstens untersagt, „schlechtes Karma“ zu verbreiten.

Um 11.00 Uhr Ankunft in Frankfurt, ab ins Stadion und noch ein paar weitere VW-Löwen begrüßt. Bei Temperaturen um 6° gleich mal einen Äppelglühwoi geordert, aber „Tut uns leid, wir haben nur den normalen“.  Na danke, den kann ich zuhause auch kriegen. Langsam füllte sich der Gästeblock mit rund 1500 Braunschweigern und pünktlich zum Spielbeginn kam auch die Sonne raus.

Die Eintracht mit fast der gleichen Aufstellung wie zuletzt in Aue. Nur für Kruppke rückte Nielsen wieder ins Team.  Und begann gleich mit einem Blitzstart!  TOOOR nach 27 Sekunden! Kaum zu glauben,  was für ein Auftakt. Gleich mal ein Dübdü Dübdü Dü zum Eingewöhnen!

© volkswagenloewen.de 2004-2013