Spielberichte

  Die rd. 4800 Zuschauer, davon rd. 800 aus Braunschweig sahen ein Spiel, das keinen von den Sitzen riss. Techn. Fehler, Fehlpässe und Abstimmungsprobleme waren nicht zu übersehen. Auch fehlte auf unserer Seite die richtige Einstellung. Schluderisch im Spielaufbau, keine Körperanspannung und auch das letzte Körnchen Einsatzwillen in den Zweikämpfen. Es war mit das schlechteste was wir in den letzten Monaten auf den Rasen brachten. Das wurde zwar in der 2. Halbzeit besser, aber dafür unterliefen uns nach der 2maligen Führung (Ujah, Donkor) zu viele Fehler im Abwehrbereich. Unnötiger Ballverluste führten zu Eckbällen und 2x traf Sandhausen. Am Ende ein 2:2 das beiden Teams gerecht wurde und wir mit 17 Pkt. jetzt unbedingt das Heimspiel gegen Fürth gewinnen sollten, wenn ev. die Verletzten wieder fit sind. Aber das könnte sich auch noch hinziehen. Leider kam es wieder zu Rangeleien im Stadion zwischen sog. Fans, die einem so langsam die Lust am Fussball nehmen. Hier sollte Eintracht ganz schnell wach werden, sonst wird es bald noch grössere Lücken in den Blöcken geben.

Was für ein Kampfspiel vor rd. 36500 Zuschauern, bei Fritz Walter Wetter, auf dem Betzenberg in Kaiserslautern. Tormöglichkeiten auf beiden Seiten und zum Schluss ein gerechtes 1:1. Eintracht ohne den erkrankten Pherai, dafür Lauberbach und Henning in der Startelf. Es entwickelte sich ein rasentes Duell mit großem kämpferischen Einsatz auf beiden Seiten, wobei es Eintracht taktisch gelang, mit ruhigem Aufbau erstmal für eine leichte Überlegenheit zu sorgen. Dann traf Ujah per Kopf und die gut 800 Eintrachtsfans jubelten. doch der Treffer wurde aberkannt. Aufgestützt, sehr zweifelhafr was da der Schiri aus West-Peine pfiff.  2-3 mal hatte Eintracht nach Standarts Glück es ging mit 0:0 inj die Pause.

Dann traf Lauberbach zum 1:0 für den BTSV, aber wie schon so oft, gelang es uns nicht, den Vorsprung zu halten und nur 2 Min. später stand es 1:1. Jetzt ging es auf schlammigen Boden hin und her und Fejzic hielt einfach alles. Er brachte den FCK zur Verzweifelung. Am Ende waren alle stehend Ko und wir nehmen gern den Pkt. mit. Leider war das Wetter wie schon öfters richtig mies und so gingen wir dann etwas nass auf die Rückfahrt.

Zuschauer 42 ooo davon 4300 Aus Braunschweig. Tore: Ujah zum 0:1 und Nielsen für die Anderen.

Mit grossem kämpferischen Einsatz und auch taktisch sehr gutem Spiel erkämfte man ein 1:1, das mehr als verdient war. Wenn jetzt diese Leistung fortgeführt wird, sollte bald ein zweiter Sieg folgen. Fussball ist Leidenschaft und genau das wurde auf den Rasen und auf den Rängen gebracht.

Kurz und schmerzlos. So kann es weitergehen.

 

Der für den 20.09./21.09.22 geplante 13.Fussballstammtisch der Volkswagenlöwen fällt aus, da wir seit dem 6.August auf eine Zusage vom BTSV warten und man dort nicht in der Lage zu seien scheint, auf gute Zusammenarbeit mit einem der größten Fanclubs Wert zu legen. Das nennt man dann gute Zusammenarbeit mit den Fansgruppierungen.

Arme Eintracht, wo bist du gelandet.

Ja, der Auftritt in Kiel war unnterirdisch und nicht 2Liga reif. 11575 Zuschauer sahen , (Knapp 1500 Braunschweiger, viele kamen erst zur Halbzeit ins Stadion, dank Bahn und Staus) wie eine erfahrene Mannschaft Tore erzielt und Eintracht hilflos zusah. Es war nur der Anhang der nicht aufgab und alles versuchte, das endlich mal ein Tor erzielt wird. Leider vergeblisch.

Es gab keinen in der Mannschaft, der 2Liga tauglich war. Traurig aber wahr. Das solls erstmal gewesen sein, da Kiel trotzdem eine Reise wert ist.

© volkswagenloewen.de 2004-2013