Zwar gelang der erste Punktgewinn unter A. Schubert, aber was soll er auch machen, aus Sch...e kann man kein Gold machen. Da werden die besten Möglichkeiten verstolpert, wird sich ein Knoten in die Beine gespielt, fällt man hin oder versucht auf der Torlinie Doppelpass zu spielen. Keiner wagt mal aus 25m ab zu ziehen oder schiebt die Verantwortung weiter. Man muß gegen so eine Gurkentruppe wie Großaspach wirklich mit 3-4 Toren unterschied gewinnen, aber nein, man muß froh sein, das mit Hofmanns Tor wenigsten ein Punkt geholt wird. so kommt man unten nicht raus. Alle Fortschritte die zu erkennen sind bleiben durch viele techn Fehler und fehlendem Tempo auf der Strecke. Bei uns dauert es einfach viel zu lange, bis der Gedanke vom Kopf bis zum Fuß wandert. Es ist schlicht weg zum verzweifeln, was zum Teil an Fehlern passiert. Ob das Drucksituation ist glaube ich kaum. Fehlende Bewegung im Spiel, mal überraschendes im Aufbau, Zweikämpfe 1-1 suchen, es fehlt leider noch sehr viel und der Weg dorthin wird sehr steinig. Man darf den glauben nicht verlieren, darum fahren wir ja auch noch immer zu den Spielen, aber es wird immer enger da unten. Hoffen wir einfach, das uns nach 1 1/2 Jahren der Fussballgott langsam gnädig wird und uns gegen Uerdingen ein Sieg gelingt.

© volkswagenloewen.de 2004-2013