Eintracht besiegte im allseits ungeliebten Montagabendspiel den FSV Zwickau durch Treffer von Bär , Kobylanski und 

Robin Becker mit 3:1. Und dieser Sieg über die Westsachsen  war hochverdient. So muss man als Heimmannschaft auftreten.

Von Beginn an setzte die Löwenelf Zwickau durch hohen läuferischen Aufwand und enormes Pressing unter Druck , zwang die

Gäste so zu Fehlern , und kam dadurch zu zahlreichen Chancen. Zwickau war mit dem zwischenzeitlichen 3:0 Eintrachts  mehr 

als gut bedient , und hätte sich bei den Chancen auch über ein 0:5 nicht beklagen können. Wermutstropfen einzig der 

Anschlusstreffer und dann stark aufkommende Sachsen. Das ist zum Einen der mangelnden Chancenverwertung unsererseits

geschuldet, und natürlich dem hohen läuferischen Aufwand . Das kann man bei dem tiefen Boden nicht 90 Minuten machen.

Zudem hat die 4er Kette in der Kombination noch nie zusammen gespielt. Das war ein guter Schrift in die richtige Richtung.

Man merkt das Marco Antwerpen gewinnen will. Hoffentlich zeigt sich das weiterhin und auch auswärts, wo am Sonntag 

eine schwere Aufgabe bei unseren Waldhoffreunden auf uns wartet. Dann bieten sich weitere Alternativen für den Trainer, da 

die zuletzt gesperrten , bzw. erkrankten Kessel, Nkansah und Ziegele  in den Kader zurückkehren. Man muss allerdings kein 

Prophet sein, um zu erahnen, das es für Steffen Nkansah zukünftig eng werden könnte mit einem Platz in der  

Innenverteidigung , da neben den bis dato gesetzten Becker und Ziegele  jetzt auch der gestern mit einer feinen Vorstellung 

agierende Felix Burmester zur Verfügung steht. Es hat Spaß gemacht Jungs , weiter so!!!!!!!!!

© volkswagenloewen.de 2004-2013