Es ist nicht zu fassen.  Eintracht kommt selbst gegen die Sportfreunde Lotte nach einer 2:0 Halbzeitführung  nicht über ein 2:2 Remis hinaus. Dabei war Halbzeit 1 recht ordentlich,  und die Löwen hätten im Grunde zur Halbzeit höher führen müssen als mit zwei Toren,  zumal von den Gästen nix kam. Aber weshalb man in Halbzeit  zwei , drei Gänge runterschaltet wird das große Geheimnis bleiben. Gut , Philipp Hoifmann hätte alles klar machen müssen mit dem 3:1.  So bekommt man in den Schlußsekunden den Ausgleich, den man sich selbst zuzuschreiben hat.  11 Spiele , 8 Punkte , davon 6 Heimspiele, desaströser kann eine Ausbeute nicht sein. Das der Trainer nach diesem Spiel von Stolz auf seine Mannschaft spricht ist eine Farce.  Die größte Slapsticknummer spielte sich indes nach Abpfiff in Person des Präsidenten Sebastian Ebels ab. Er stellte sich nach Aufforderung der Fankurve . Das ehrt Ihn zum einen, das Er dann aber von einem geilen Spiel sprach und das Wort Pech benutzte ,  macht sprach und fassungslos. Wieweit muss man vom Fußball weg sein , um solch Meinung zu haben. Unter dieser Führung entwickelt sich die Braunschweiger Eintracht zur bundesweiten Lachnummer.  Es heißt nicht umsonst , Reden ist Silber , Schweigen ist gold. Ein unglaublich jämmerlicher Auftritt des Präsidenten, der die ganze Unfähigkeit von Präsidium und Aufsichtsrat offen legt. Das war schon ein um Kopf und Kragen reden...Es wundert diesbezüglich nicht ,  das auch in der Vorsaison nicht reagiert wurde. Daran hat sich nichts geändert. Es ist nullkommanull Fußballverstand vorhanden. Das macht Angst. Heute Abend soll der Aufsichtsrat wieder tagen.....Man darf gespannt sein

© volkswagenloewen.de 2004-2013