Vorweg sei gesagt, die Punkteteilung ist gerecht. Die Leistung beider Mannschaften war über 90 Min. sehr schwach.

Bei Eintracht fehlte über die gesamten 90 Min. die Frische, die körperliche und geistige Beweglichkeit, es dauert einfach zu lange vom Kopf zum Fuß und man hat immer den Eindruck, das einfach steif wirkt. Auch was Ideen angeht, fehlt ein führender Kopf, der das übernimmt. Würzburg wirkte agiler und bei Standards sehr gefährlich. Auch die Spielanlage sah besser aus, aber das täuschte, weil man doch immer wieder nach hinten starke schwächen offenbarte. Hätte Eintracht die noch 2  hundertprozentigen genutzt, hätte man sogar gewonnen. Irgendwie hat man den Eindruck, wir wollen Ballsicherheit gewinnen, aber alles ohne Druck und Tempo. Das ewige zurückspielen wenn man mal nach vorn gehen kann, geht einem auf den Keks. Unser TW heute ohne Fehl und Tadel, Abwehr, oft offen links wie recht und in den Zweikämpfen nicht abgewichst genug gegenüber den Würzburgern Angreifern, Mittelfeld, sehr schwach, kaum mal schnelles Spiel und ohne Ideen, dazu ist genau da die Laufbereitschaft mangelhaft, Freilaufen ist ein Fremdwort. Sturm zwar mit Möglichkeiten, hängen aber in der Luft und hohe Bälle fast immer weg. Beide Tore sehr glücklich und so wird es schwer, da unten raus zu kommen. 

Würzburg eine Stadt, die man besuchen muß, Sehenswürdigkeiten in Masse und dazu die Lage mit guter Gastronomie und fröhlichen Leuten. Wenn nur der Fußball da nicht über 90 Min. wäre. tongue-outcool 

Am Dienstag gegen Kaiserslautern muß der 2. Sieg her, sonst stehen wir lange da unten drin. Lautern aber dann genau so. Vielleicht gelingt jetzt in der englischen Woche der Befreiungsschlag. Wäre schon, aber mir fehlt nach den bisherigen Leistungen der Glaube.

© volkswagenloewen.de 2004-2013