Eine erneute enttäuschende Leistung endet in einer verdienten 0:2 Heimniederlage gegen den FC Ingolstadt. Damit setzten die Schanzer den wahrscheinlichen Zweitligasargnagel für die Löwen. Erst gab es eine tolle Choreo , dann Tränen des Trainers , und am Ende weinten alle in blau und gelb. Eine Entwicklung die seit Monaten absehbar war und jetzt im wahrscheinlichen Abstieg endet. Man hätte Trainer und Sportdirektor zur Winterpause von den Aufgaben entbinden müssen. Für diese Blauäugigkeit seitens der Geschäftsführung , des Präsidiums , sowie des Aufsichtsrates gibt es jetzt wohl die Quittung.Ma und TL haben einen Kader zusammen gestellt , in der die Neuzugänge kaum Verstärkungen waren und Helden früherer Tage einfach ihren Zenit überschritten haben.Wenn ein Marc Arnold vor dem Nürnbergspiel sagt ,die Formkurve der Elf zeige nach oben und ein Domi Kumbela könne noch zwei Jahre zweite Liga spielen ist das arg bedenklich. Dem Trainer muss man vorwerfen ,die Truppe in seinem Taktikwahn und den ständigen Wechseln völlig verunsichert zu haben.Das permanente stark reden jedes Gegners und eine destruktive Spielweise kommen hinzu.Aber auch das Krisenmanagement des Präsidiums ist unglaublich. Erst das lächerliche Arschhochmottos des Vereins und zuletzt ein peinlicher offener Brief an die Fans,das dann ein Präsident auf die Reporterfrage ob Lieberknecht in Kiel noch auf der Bank sitzt antwortet : da müssen Sie Ihn fragen setzt allem noch die Krone auf. Da weiß man wie es bei Eintracht läuft. Diese ewige Dankbarkeit für gestriges , wir haben uns alle lieb und dürfen uns nicht weh tun hat uns in die jetzige Situation gebracht .Am Ende steht ein wahrscheinlicher Abstieg ,der nicht den Mitteln geschuldet ist , sondern der geballten sportlichen Inkompetenz.Vielleicht gelingt uns in Kiel ja noch ein Wunder , aber wer glaubt schon dran. Zu oft hat diese tote, leblose  Truppe brutal enttäuscht. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

© volkswagenloewen.de 2004-2013